002

Ein Museum zum Hören – wo gibt‘s denn so etwas?

Das Hör.Spielmuseum auf Gut Hasselburg in Altenkrempe hat am 20. August erstmals seine Tore geöffnet. Dort erfährst du Wissenswertes über Hörspiele und kannst sogar dein eigenes aufnehmen.

Text und Fotos von Dennis S. Klimek

Das Hör.Spielmuseum auf Gut Hasselburg liegt etwa 60 Kilometer und 45 Autominuten von Bad Oldesloe entfernt. Initiiert wurde das Projekt von Hörspiel-Produzentin Heikedine Körting („Die drei ???“, „Hui Buh“, „Fünf Freunde“) und Schauspielerin Sandra Keck (Ohnsorg-Theater).

Im Kreuzgewölbe im Kuhhause erfahrt ihr an fünf Stationen interessante Details zur Entstehung von Hörspielen und könnt euer Stimmengedächtnis testen. Hinzu kommt die  Möglichkeit, selbst ein eigenes Hörspiel einzusprechen und auch mit Geräuschen zu vertonen. Insgesamt acht Bühnenbildner, Bühnenmaler und Tontechniker waren im Einsatz, um die einzelnen Stationen zu gestalten. Jede einzelne Station lädt zum Anhören, Raten oder Mitmachen ein. Auf den Rückseiten findet ihr Tafeln mit Hinweisen zu Sprechern und auch zum Hörspiel allgemein. Und wenn ihr ein Smartphone zur Hand habt, könnt ihr auch das weltweit erste Hörspiel anhören. Im Körting-Kabinett findet ihr eine kleine Ausstellung von Heikedine Körting, hier könnt ihr Erinnerungsstücke sehen und auch jede Menge Ideen, womit alles ein Ton gemacht werden kann.
Also schaut vorbei oder besser: hört mal rein.

Wenn ihr euer eigenes Hörspiel vertonen oder einsprechen möchtet, nehmt am besten vorher Kontakt mit dem Museum auf.

Hör.Spiel Museum Hasselburg
Gut Hasselburg
Allee 4
23730 Altenkrempe
Öffnungszeiten Samstag/Sonntag 12 bis18 Uhr und auf Anfrage
hör.spiel@hasselburg.de
Tel. 04561 528 19 66

Feedback & Soziale Netzwerke

Das Community Magazin lebt von eurer Beteiligung. Wir freuen uns über jedes Feedback. Teilt unsere Inhalte mit euren Freunden!

 

Zum Feedback-Formular

Auf Facebook teilen